Welches Babytagebuch ist das richtige für dich?

Mit unseren Tipps findest du es heraus!

ideen fur dein babytagebuch

Welches Babytagebuch ist das richtige für dich?

Mit unseren Tipps findest du es heraus!

Erinnerungen für dein Kind festhalten

Juhu, du bist schwanger! Die Schwangerschaft ist eine wunderbare, manchmal sorgenvolle und in jedem Fall aufregende Zeit. Dann kommt dein Baby und eure Zeit wird noch wunderbarer, manchmal noch sorgenvoller und auf jeden Fall noch aufregender! Aber wie hältst du deine Erinnerungen an all die magischen Momente fest, die ihr gemeinsam erlebt? Diese Frage habe auch ich mir gestellt, als ich mit unserem kleinen Schatz schwanger war.

Eine Umfrage unter den Schwangeren in meinem Freundeskreis ergab, dass die meisten während der besonderen 9 Monate eine Babytracker-App nutzen, die ihnen jeden Tag zeigt, wie ihr Ungeborenes sich entwickelt. Zur Geburt kaufen sie sich ein Erinnerungsalbum, in das sie Fotos kleben und hineinschreiben können.

Auch ich will ein Andenkenbuch, das bleibt, aber mit dem Kugelschreiber bin ich so langsam! Außerdem halten digitale Alben länger und schließlich will ich meine Erinnerungen nicht nur für mich festhalten, sondern für mein Kind. Gibt es nicht ein Babytagebuch als App oder ein Babytagebuch zum Downloaden, das ich ausfüllen und drucken kann? Oder sind Bücher doch die erste Wahl? Ich habe mich auf die Suche gemacht, um herauszufinden, welche Möglichkeiten es gibt, meine Erinnerungen festzuhalten.

Da die Vielfalt riesig ist, habe ich einen Übersicht zusammengestellt, damit du das richtige für dich und dein Baby findest:

(wofür ich mich entschieden habe, erfährst du weiter unten natürlich auch!)

Das klassische Schwangerschaftstagebuch
Das klassische Babytagebuch
Das Online-Babytagebuch für Schwangerschaft und Babyzeit - gedruckt als Buch

Möchtest du darüber hinaus erfahren, was du in deinem Babytagebuch auf jeden Fall festhalten solltest? Werde zum Babytagebuch-Profi und abonniere meine Tipps!

Babytagebuch-Tipps

Schwangerschafts -und Babytagebücher klassisch als Buch

Für alle, die es handschriftlich mögen, gibt es jede Menge Schwangerschafts- und Babytagebücher im Buchhandel oder dem Online-Designmarkt Etsy.

Mit Hand ausgefüllte Bücher sehen besonders persönlich aus. In manche kannst du zudem Fotos und Ultraschallbilder hineinkleben, das hat heutzutage schon fast Nostalgieflair! Die Buchvariante ist geeignet für alle, die eine schöne Handschrift haben und akzeptieren, dass das Schreiben etwas länger dauert, als das Tippen. Ein weiterer Nachteil: Da für Fotos in den Büchern eher wenig Platz ist, muss dafür ein extra Fotobuch her. Noch ein Minus für die Babytagebücher: Es gibt sie meist nur für Babys erstes Jahr.

Die Auswahl der Anbieter unterscheidet sich im Design, aber vor allem darin, wie viel Vorgaben du dir als Inspiration wünschst. Es gibt Bücher, die viele freie Zahlen und damit Platz für deine Gedanken und deine Kreativität lassen. Sie kommen damit einem klassischen Tagebuch nahe. Andere enthalten Vordrücke für Untersuchungsergebnisse, Meilensteine und Gedankenanregungen.

Wir haben unsere Favoriten für dich zusammen gestellt.

Die schönsten Schwangerschaftstagebücher

Die besten Babytagebücher

Mit und ohne Vorlagen

  • Mintkind Babytagebuch: Wie selbst gestaltet, mit Vorgaben zum Festhalten der wichtigsten Momente.
  • Our baby record Buch: Das Designbuch unter den Babytagebüchern. Mit Umschlägen für Botschaften ans Baby und handgezeichnet wirkenden Illustrationen, englisch
  • Die Geschichte deines Lebens: Farbig, modern und vielen tollen Inspirationen für eigene Tagebucheinträge.
  • XXL Babytagebuch: Ein (fast) Blankobuch im Babydesign mit viel Platz für eigene Gedanken ohne viele Vorgaben.
  • Fotoalbum im Lederoptikeinband: Mit seinen schwarzen Pappseiten ein modernes Fotobuch mit 30 Blatt.

Wenn du deine Gedanken fließen lassen möchtest, wähle ein Babybuch ohne Vordrucke. Wenn du nicht so recht weißt, was du schreiben sollst, weil du nicht mit einer kreativen Ader geboren bist, entscheide dich besser für ein Buch, das bereits Anregungen dazu enthält, welche Meilensteine wichtig sind.

Schreibe ein Online-Babytagebuch

Okay, die Bücher kennen wir jetzt. Es gibt viele und jeder hat sie.

Wäre es nicht schön, ein ganz individuelles Erinnerungsbuch in den Händen zu halten und zwar eines, das du von der Schwangerschaft an bis über die Geburt hinaus führen könntest, vielleicht sogar bis zum 18. Geburtstag?

Die moderne Variante des „Tagebuchs zum Anfassen“ ist, ein online geführtes Babytagebuch. Einen großen Vorteil habe ich bereits vorweg genommen: Du kannst das Online-Tagebuch bereits in der Schwangerschaft beginnen und nach der Geburt ohne Unterbrechung fortführen, bis zum ersten oder auch bis zum achtzehnten Geburtstag deines Kindes. Es ist also Schwangerschafts- und Babytagebuch in einem.

Online zu schreiben bietet noch weitere tolle Vorteile: Je nach Anbieter kannst du unendlich viel schreiben und unzählige Fotos hochladen, dein Abenteuer Baby im geschützten Kreis mit der Familie und Freunden teilen und deine Einträge jederzeit bearbeiten, ergänzen und durchsuchen.
Deine Fotos müssen nicht mehr entwickelt werden und deine Ultraschallbilder, die bei Tageslicht gelbstichig werden, hast du in einem Online-Tagebuch für immer verewigt. Bei manchen Anbietern kannst du aus deinen Bildern ein echtes Fotobuch drucken, bei manchen sogar inklusive deiner Texte.

Welche Möglichkeiten und Anbieter gibt es?
Wie sehen die Online-Babytagebücher aus?
Für welches benötigst du ein bisschen technisches Vorwissen und welche kannst du direkt beginnen?

Ich verrate es dir jetzt.

Ein Online-Babytagebuch

Babytagebücher mit oder ohne Blogsoftware, als App oder zum Download. Hier kommen die digitalen Varianten der Erinnerungswelt.

Option 1: Ein Babytagebuch mit einer Blogsoftware erstellen

Jimdo, Wordpress und viele weitere Firmen bieten teilweise eine kostenfreie Erstellung von Webseiten an. Für Eltern, die sich damit ein wenig auskennen oder die Lust haben, sich in die die Nutzeroberfläche einzuarbeiten, ist ein Babyblog schnell eingerichtet.

Wer noch keine Erfahrungen hat, muss anfangs etwas mehr Zeit investieren. Wordpress & Co. bieten ein Vielfalt moderner Designvorlagen an. Die Menüpunkte und Fotoflächen muss man selbst befüllen. Es vergeht also etwas Zeit, bis man mit dem eigentlichen Schreiben beginnen kann – aber dann hat man eine Webseite, die man schützen kann und die aussieht wie bei niemandem sonst.

Option 2: Ein digitales Babytagebuch ohne Software gestalten

Für alle, die sich nicht in eine Software einarbeiten, sondern direkt loslegen wollen, gibt es die Onlineplattform „Ich will ein Pony“.

Das Portal bietet dir die Möglichkeit, ein privates, passwortgeschütztes und individualisiertes Babytagebuch zu erstellen und mit der App zu bedienen. Deine Daten kannst du jederzeit downloaden lassen oder als Fotobuch mit deinen Texten drucken.

Statt deine digitalen Bilder auf der Festplatte verstauben zu lassen, werden sie durch das online Babytagebuch so aufbereitet, dass es Spaß macht, mit der Familie auf dem Sofa durch die Erinnerungen zu blättern. Wenn du deine Liebsten zum Mitlesen einlädst, können sie sogar live an deinem Familienabenteuer teilhaben.

Nach dem kurzen Bestellprozess kannst du direkt loslegen und das 2in1 Babyalbum für 30 Tage kostenlos testen. Dazu lädt das liebevolle Design auch ein! Mit seiner verspielten Schrift und den Icons, mit denen man jeden Beitrag versehen kann, erinnert das Onlineprodukt an analoge Babyalben.

Aus deinen Einträgen kannst du ein modernes Fotobuch mit all deinen Texten drucken. Ich will ein Pony bietet dir damit das einzige Online-Babytagebuch, das eines Tages in deinem Regal stehen wird! Als Online-Offline-Produkt richtet es sich an moderne Eltern, die häufig mobil unterwegs und gleichzeitig auf das echte Buch nicht verzichten möchten. Denn was gibt es Schöneres für ein Kind, als durch die eigene Kindheit zu blättern?

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie das 2in1 Babyalbum von Ich will ein Pony-Tagebuch funktioniert?
Oder hast du Lust, es einfach auszuprobieren? Die ersten 30 Tage sind kostenlos!

mehr erfahren 2in1 Babyalbum testen

Los geht’s mit deinem Babytagebuch – 5 Tipps für großartige Posts

1. Variiere die Erzählperspektive

„Hallo ich heiße Max, und das habe ich in letzter Zeit alles erlebt.“ So lautet der Einleitungssatz deines Babytagebuchs auf „Ich will ein Pony“. Der Satz lädt ein, dein Online-Babytagebuch zu dem zu machen, was das Wort verspricht: Ein Tagebuch aus Sicht deines Babys zu schreiben. Auf diese Weise entstehen automatisch kreative Einträge, an denen die Familie viel Freude hat, versprochen! Eine weitere Alternative zur klassischen Elternsicht à la „Heute waren wir mit Max auf dem Spielplatz“, ist die Du-Perspektive. Sie ermöglicht dir, deinen Babytagebuch in Briefform zu verfassen. Es ist eine literarische Option, die klassisch und modern vereint. Egal, für welche Variante du dich entscheidest, den einleitenden Satz zu deinem Babytagebuch kannst du jederzeit und immer wieder ändern.

2. Schreib mit allen Sinnen

Wie hat deinem Baby die Banane geschmeckt? War der Tag im Freien so erfrischend, weil es im Park nach Tannen, Kaminofen und Winter gerochen hat? War der erste Frühlingstag so schön, weil ihr die Vögel zwitschern gehört habt? Wenn du die Umgebung mit allen Sinneseindrücken – hören, schmecken, riechen, sehen, fühlen – in deine Einträge einfließen lässt, entstehen so intensive Eindrücke, dass deine Familie das Gefühl bekommt, dabei gewesen zu sein.

3. Verzichte auf Füllwörter

Jeder Artikel klingt hochwertiger, wenn du auf Füllwörter wie eigentlich, ja, dann oder irgendwie verzichtest. Wir meinen oft, dass ein Tagebucheintrag natürlicher klingt, wenn wir schreiben, wie wir sprechen. In Wahrheit kann man auf alle verzichten, denn sie blähen den Text nur unnötig auf.

4. Wähle wenige Bilder aus:

Heutzutage machen wir in Sekunden eine Vielzahl von Fotos (siehe auch unseren Artikel "Bilderflut"). Das ist besonders beim Fotografieren von Kindern großartig, da sie ständig in Bewegung sind und nicht für Fotos posieren. Indem man viele Male hintereinander abdrückt, ist der Gesichtsausdruck dabei, den man festhalten wollte. Für Babytagebuch und Fotobuch ist weniger allerdings mehr. Wenn man sich die Fotos später ansieht, wird der geringe Unterschied zwischen den Fotos deutlich und es ist langweilig, sich viele allzu ähnliche anzusehen. Den Platz lässt man lieber für andere Erinnerungen.

andrik langfield petrides 328877

5. Verändere die Perspektive deiner Bilder:

Wir sind es gewohnt, stets darauf zu achten, dass jeder ganz auf den Bildern zu sehen ist und als Erwachsener fotografiert man meist von oben herunter. Eine willkommene Abwechslung bieten Fotos aus Babyperspektive. Leg dich mal auf den Boden oder knie dich hin, um aus Augenhöhe der Kinder die Welt festzuhalten. Künstlerischen Charakter bieten Nahaufnahmen, z. B. von den aufeinander gestapelten Händen aller Familienmitglieder, von Babys Füßen.

Du suchst nach weiteren Inspirationen, um dein persönliches Babybuch zu gestalten? Jede Menge Tipps dazu, wie du Babyfotos mit WOW-Effekt gestaltest und großartige Tagebucheinträge verfasst, erhältst du mit unseren Babytagebuch-Tipps!

Babytagebuch-Tipps

Verfasst von: Imme

profil imme rund transparent

Imme ist Gründerin von Ich will ein Pony.
Schreib ihr an imme@ich-will-ein-pony.de.

Beiträge, die dir auch gefallen könnten

mahir uysal 529531 unsplash

Dank Digicams und Iphone gab es niemals eine solche Bilderflut wie heute. Warum jedes Foto seine Berechtigung hat.

Zum Artikel: Bilderflut